14 Sep 2007, 09:30

KDE vs. GNOME

Share

Was ist besser: KDE oder GNOME?

Nun, diese Frage stelle ich mir von Zeit zu Zeit. Darauf eine allgemeingültige Antwort zu finden ist wohl in etwa so leicht wie eine Antwort auf die folgenden Fragen zu finden: emacs oder vi, linux oder windows, ying oder yang, etc. pp.

Für mich persönlich sollte sich diese Antwort allerdings etwas leichter beantworten lassen, das hoffe ich zumindest.

Hier möchte ich einige Punkte auflisten die mir beim Thema KDE vs. Gnome einfallen.

KDE:

  • viele Einstellungsmöglichkeiten
  • die Zwischenablage scheint (?) manchmal nicht richtig zu funktionieren
  • gute Xinerama/Mehrmonitor-Unterstützung
  • wenige Killer-Apps, aber einige gute (KMail, Konqueror)
  • super “Explorer” (Windows) Ersatz
GNOME:
  • oft zu unflexibel, viele Optionen lassen sich nicht, oder nur umständlich, einstellen
  • schlechte Xinerama/Mehrmonitor-Untersützung
  • viele gute Anwendungen (Killer-Apps) in GTK (Gimp, Firefox, Eclipse, Quod Libet, …)
  • “Explorer” Ersatz (Nautilus) kaum zu gebrauchen
  • Wechselmedien werden übersichtlicher (auf dem Desktop) angezeigt
Ich möchte mich für den Begriff “Explorer”-Ersatz hier entschuldigen, aber ich finde, dass der Windows Explorer (NICHT Internet Explorer!) eine ziemlich gute Anwendung ist. Es gibt viele die - unter Windows - dessen Vorzüge nicht schätzen und lieber auf Alternativen wie Total Commander ausweichen (unter Linux gibts dafür die ULTIMATIVE Alternative: Worker!) aber ich persönlich bin sehr vom Explorer überzeugt.